Wie funktioniert ein Touchscreen?

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Technologien bei den Touchscreens. Es gibt resistive Touchscreens und kapazitive Touchscreens. Die ältere Technik und in der Industrie früher sehr verbreitet ist der resistive Touchscreen. Bei dieser Technologie wird eine Folie verbaut die drucksensitive Sensoren enthält. Der Druck auf die Folie führt zu einer Veränderung des internen Widerstands und einer besseren Leitfähigkeit von Strom. Der Controller des Touchscreens wertet diese Leitfähigkeit aus und meldet die Koordinaten an den Rechner. Dadurch weiß der Rechner an welcher Stelle der Cursor/Mauszeiger steht und welche Aktion gerade gefordert wird. Ähnlich arbeitet ein kapazitiver Touchscreen. Hier stellt der Controller die Position des Cursors/Mauszeigers durch den Finger oder einen speziellen Stift fest. Der kapazitive Touchscreen nutzt nicht die Druckempfindlichkeit sondern den Hautwiderstand. Die menschliche Haut ist leitfähig für elektrischen Strom und das nutzt der kapazitive Touchscreen. Den kapazitiven Touchscreen kann man nicht mit einem Plastikstift bedienen. Der Bedienstift für den kapazitiven Touchscreen muss eine elektrisch leitfähige Spitze haben. Erste Generationen der kapazitiven Touchscreens waren auch nicht mit normalen Handschuhen zu bedienen. Es mussten hier Spezialhandschuhe mit einem eingearbeiteten Metallgeflecht verwendet werden. Neuere kapazitive Touchscreen lassen sich inzwischen sogar mit Lederhandschuhen bedienen.

Autor:

Referenzen

EvoBusInstitut Informations- und DatenverarbeitungRhenusKauflandEnBWThales

Unsere Marken

Xplore TechnologiesTwinhead Hersteller - Tablet PCs / Notebooksjlt mobile computersMioWORK Outdoor Ruggedized ProdukteMotion Computing Hersteller ProdukteGetac Hersteller - Outdoor Tablets / NotebooksCipherlab Hersteller Handheld PC

Kundenstimme

„Acturion ist für uns ein zuverlässiger Partner, wenn es um die Beschaffung und den Support von outdoorfähigen Tablet-PCs geht. Die Entscheidung, unsere Revierleiter mit Geräten des Typs Durios T7M auszustatten, haben wir nicht bereut.”
Arne Sengpiel
Niedersächsische Landesforsten