Convertible Notebooks sind die Alleskönner unter den mobilen IT-Geräten.

Schon der Name „Convertible“ aus dem Englischen besagt, man hat es hier mit einem wandelbaren Gerät zu tun hat. Das sieht man beispielsweise beim Auto. Ein Convertible Auto ist auf Deutsch ein Cabrio. Heutzutage meistens auf Knopfdruck wandelt man ein geschlossenes Auto in ein offenes Auto.

So ist es auch beim Convertible Notebook oder auch Convertible Tablet PC. Nanu zwei Ausdrücke für dasselbe Gerät? Richtig, das ist wie bei dem Glas welches halbvoll oder halbleer ist. Betrachte ich als Anwender den primären Betrieb des Convertible eher im Notebookbetrieb, weil ich primär viel Text schreiben muss, dann benennt man den Convertible eher als Notebook. Umgekehrt ist der Convertible eher ein Tablet PC, wenn man primär auf dem Gerät im Tablet PC Modus mit dem Finger oder Stift arbeitet.

Für wen macht der Convertible nun Sinn?

Für alle Anwender, die sowohl Anwendungen für Tablet PCs haben und dazu auch viel Text schreiben wollen oder müssen. Nehmen wir an Sie sind ein Servicetechniker im Außendienst und warten oder reparieren Anlagen. Dabei gehen Sie nach Checkliste vor. Sie arbeiten Punkt für Punkt einer Liste ab und bestätigen jeden Arbeitsschritt mit einem Häkchen durch Stift oder Fingereingabe. Das lässt sich so schnell und einfach machen. Nach der Reparatur oder Servicearbeit kann noch viel Schreibarbeit anfallen. Es muss möglicherweise ein ausführlicher und frei formulierter Arbeitsbericht verfasst werden für den Chef oder Kunden oder allgemeine Büroarbeiten wie Bearbeitung von E-Mails müssen gemacht werden. Viel Text schreiben mit dem Stift oder Finger auf dem Display eines Tablet PCs ist nervig und mühsam. Texteingaben macht man immer noch am besten mit den Fingern auf einer richtigen Tastatur mit Tasten.

Und hier kommt der Convertible als Notebook zum Einsatz.

Man wechselt einfach vom Tablet PC Modus in den Notebook Modus. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Aus früheren Zeiten bieten Geräte ein Dreh-Knick-Gelenk an, mit dem sich der Bildschirm drehen und dann umknicken lässt. Je nach Modus von dem man wandelt hat man dann den Convertible als Tablet PC oder als Notebook vor sich liegen. Der Getac V110 bietet diese Wandlungsmöglichkeit an.

Eine andere Möglichkeit aus einem Tablet PC in ein Notebook zu wandeln ist das Anstecken einer Tastatur. Tablet PCs, die diese Möglichkeit der Wandlung anbieten, nennt man meistens 2 in 1 Tablet PC. Man hat also zwei Geräte in einem vereint. Aus unserem Programm bieten diese Option die Modelle Durios DTR301Y, Durios DTR311Y, Durios DTR313 Y und Durios DTR340 an.

Die dritte Möglichkeit aus einem Tablet PC in ein Notebook zu wandeln sind die 360° Convertibles.

Hier überstreckt man einfach aus dem Notebook Modus das Display weiter nach hinten bis der Bildschirmdeckel auf dem Gehäuseboden der Tastatur aufliegt. Diese Wandlungsmöglichkeit bieten unsere Durios DTR320LT, Durios DTR330LT und Durios DTR350LT Modelle an. Vorteil bei der 360° Wandlungsmöglichkeit ist, dass man nicht zwei Teile hat wie beim 2 in 1 Tablet PC.

Vorteil gegenüber dem „normalen“ Convertible Tablet PC ist,

dass das doch anfällige Knick-Dreh-Gelenk entfällt. Convertibles sind ja auch immer irgendwie Notebooks und die Display-Formate sind bei Notebooks in der Regel größer als bei Tablet PCs. So ist es auch bei uns. Unser größter Tablet PC ist der Durios DTR340 mit 14 Zoll Bildschirmdiagonale.

Bei unseren Convertibles Notebooks Tablet PCs geht es ab 11,6 Zoll los über 13,3 Zoll bis zu 15,6 Zoll beim Durios DTR350LT. Damit ist der Durios DTR350LT der größte rugged Outdoor Tablet PC der Welt!

Lesen Sie weiter auf unserer Hauptseite rund um das Thema Convertible »»

    • Convertible Produktempfehlungen
    • wichtige Entscheidungskriterien beim Kauf eines Convertible Notebooks
    • die interessantesten Convertible FAQs
Send this to a friend